So wird die Apotheke einbruchsicher(er)

31.05.2016 10:53

Apotheken werden immer wieder Ziel von Einbrechern: Betäubungsmittel, Technik und vermeintliche Bargeld-Vorräte locken Kriminelle an – selbst Ostern ist ihnen nicht heilig. Mit einigen Tricks kann die Apotheke zumindest besser abgesichert werden. Dazu gehören etwa die richtige Alarmanlage, besondere Schutzvorrichtungen an der Automatiktür oder eine geschickte Verteilung der Risiken. Wer in die Sicherheit seiner Apotheke investiert, kann auch bei der Versicherung sparen. Mehr bei "Apotheke adhoc".

Das freut nicht jeden:
Einbrecher fordern barrierefreie Apotheken

Die Zahl der Wohnungseinbrüche nimmt seit Jahren zu. Doch seit die KfW die Einrichtung von Schutzmaßnahmen fördert, sichern die Bürger ihre Wohnungen immer besser ab. Und nicht nur sie. Auch immer mehr Apotheken erschweren mit Gittern, Alarmanlagen und Videoüberwachung den nächtlichen Besuch. Dagegen will sich die Einbrecher-Innung Deutschland (EID) zur Wehr setzen. Die Interessenvertretung der Diebesgilde verweist auf die Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) und fordert barrierefreien Zugang zu allen Apotheken. Mehr bei "Apotheke adhoc".

Unser Tipp: Wenn Sie Ihre Apotheke sicherer machen wollen, dann könnte Ihnen die 180° Sicherheit GmbH helfen.
 

Zurück

Kontakt

Michael Jeinsen - Versicherungsmakler für Apotheker und Heilberufe
Oberhofer Weg 68 - 12209 Berlin

030 - 71 54 30 43
Fax: - 71 54 30 44

© 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode