Worauf Sie unter Umständen auch noch achten sollten

Neben den ganz eigenen Risiken von Apotheken kommen oft noch weitere Schwachstellen hinzu, die zwar nicht jede Apothekerin und nicht jeden Apotheker betreffen, aber doch recht viele. Hier finden Sie eine Auflistung weiterer Gefahrenpunkte, die Sie – sofern die Risikobeschreibung auf Sie zutrifft – absichern sollten.

Umweltschaden Zusatzbaustein 1

Wer seine Apotheke auf eigenem Grund und Boden hat, gegebenenfalls auch mit Zuweg und Garten, der hat für Umweltschäden auf eigenem Grund und Boden keine Deckung durch die in der Betriebshaftpflicht der Apotheke enthaltene Umweltschadenhaftpflicht. Denn diese kommt nur für Fremdschäden auf. Für alle Eigenschäden jedoch muss der Apotheker entweder selber aufkommen oder in seiner Police den Zusatzbaustein 1 zur Umweltschaden-Haftpflicht eingeschlossen haben.

Kontrollfragen: Sind Sie betroffen? Haben Sie diesen Zusatz-Versicherungsschutz aktiviert?

Technische Versicherungen

Apotheken sind ohne Technik und Elektronik nicht mehr denkbar. Irgendeinen Elektronik-Schutz brauchen also alle Apotheken; insbesondere jedoch solche, die über moderne Kommunikations-, Präsentations-, Verwaltungs- und Lagerelektronik verfügen.
Apotheker, die obendrein sensible Kundendaten online austauschen – sei es mit Krankenkassen, Rezeptsammelstellen oder zukünftig im Zusammenhang mit der elektronischen Patientenkarte – kommen auch am Cyberschutz nicht vorbei. Es sei denn, sie wollen mit dem Datensektor verbundene existenzielle Risiken selber tragen. Die allermeisten IT-basierten Schäden kennzeichnet die ihnen innewohnende latente Gefahr, dass es zu einer sofortigen Betriebsunterbrechung, zumindest aber zu plötzlichen massiven Eingriffen in die gewohnten Arbeitsabläufe kommt.
Eine Elektronik-Police umfasst fast alle elektronischen Geräte, Anlagen und Systeme in einer Apotheke. Das beinhaltet auch Computer, Alarmanlage und die Automatiktüren sowie die Laborgeräte. Da Versicherungsschutz aber zumeist auf Hauptgeräte am Versicherungsort und möglicherweise noch in der Außenversicherung beschränkt ist, sind in der Regel zwei elektronische Systeme nicht oder zumindest nicht vollständig mit eingeschlossen. Zubehör wie beispielsweise externe Festplatten oder eben der Öffnungsmechanismus der Automatiktür sind für gewöhnlich ebenso ausgeschlossen wie der Verleih elektronischer Geräte an Kollegen. Das betrifft aktuell konkret das NIR-Spektrometer.
Eine weitere Elektronik-Problematik birgt der in vielen Apotheken mittlerweile genutzte Kommissionierautomat. Ist einer vorhanden, empfiehlt sich die Prüfung ob es eine Elektronikpolice gibt, der Automat darin rechtsverbindlich mitversichert ist, und ob in den Leasing- oder Wartungsverträgen der Herstellerfirma eine gesonderte Versicherung für den Kommissionierer eingeschlossen ist.
Für Apotheken mit Internethandel ist eine Internet-Transportversicherung seit dem 1. Januar 2014 vorgeschrieben. Selbst für Apotheken, die lediglich eine passive Bestellfunktion im Internet vorhalten, könnte dieser Schutz wichtig sein. Bis sich in diesem Bereich die Rechtslage gefestigt hat, empfiehlt es sich auf jeden Fall, für seine Apothekerkunden zumindest eine Vorsorgedeckung. Diese garantiert zumindest Versicherungsschutz beim ersten Schadensfall.

Kontrollfrage: Welche Technik ist wirklich versichert und wie? Am besten Sie lassen das von einem Fachmann überprüfen.

Einfacher Diebstahl und einfache Beschädigung

Wie schnell ist ein Regal mit hochwertiger Freiwahl leergeräumt? Offensichtlich spezialisierte Banden erleichtern Apotheker systematisch um ihre wertvollste Ware. Der Eine lenkt ab, zwei schieben körbeweise Ware in mitgebrachte Beutel – und dann alle raus. Da Apotheker jedoch Präsenzpflicht haben, können sie nicht einfach alles stehen und liegen lassen, um die Diebe zu verfolgen. Deshalb wurde in vielen Apotheken dazu übergegangen, die hochwertige Freiwahl nur mit Leerpackungen zu bestücken.
Der zeitliche und organisatorische Aufwand, diese wieder korrekt zu befüllen, wenn ein Kunde nach einem bestimmten Kosmetikartikel oder einem besonderen Nahrungsergänzungsmittel fragt, wird zähneknirschend in Kauf genommen. Ein entsprechender Versicherungsschutz bei einfachem Diebstahl würde Zeit sparen. Und eine Absicherung ist möglich.

Kontrollfrage: Wie oft fehlen bei Ihnen wertvolle Dinge im Regal?

Glas-Versicherung

Wenn nicht bereits in der Inhaltsversicherung mitversichert, ist eine hochwertige Glasversicherung für Apotheker in jedem Fall anzuraten. Denn viele Apotheken bestehen innen wie außen fast ausschließlich aus Glas oder glasähnlichen Kunststoffen. Zudem kommt in Apotheken recht viel und oft großflächiges Spezialglas zum Einsatz, so zum Beispiel für den erforderlichen Wärmeschutz der Schaufenster, eingebaute Notdienstklappen oder Dachkuppeln. In vielen Policen sind jedoch nur bestimmte Scheibengrößen mitversichert und oft keine „glasähnlichen Werkstoffe“ eingeschlossen.

Kontrollfrage: Wie viel Glas ist bei Ihnen versichert? Und welche Maße haben Ihre größten Schaufensterscheiben?

Spezial-Strafrechtsschutz

Wer eine Apotheke betreibt, hat ständig mit gefährlichen Stoffen zu tun. Darüber hinaus muss man mit regelmäßig aufkommenden neuen Abrechnungsregeln zurechtkommen. Das hat Folgen: Nicht selten werden Apothekerinnen und Apotheker mit dem Vorwurf der vorsätzlichen Körperverletzung (Abgabe eines falschen Medikaments) oder des Betrugs (Abrechnung bei Krankenkassen) konfrontiert.
Jeder normale Rechtsschutzversicherer steigt beim Vorwurf einer Straftat leider aus und selbst der einfache Strafrechtsschutz leistet bei vermeintlichen Vorsatzstraftaten erst nach einem Freispruch. Daher empfiehlt sich für Apotheker der Spezial-Strafrechtsschutz, der Verfahrenskosten bereits vor dem Urteil übernimmt.
Der Spezial-Strafrechtsschutz deckt obendrein einige teure Positionen ab, die in anderen Rechtsschutz-Policen gedeckelt oder gar ausgeschlossen sind. So ist beispielsweise oft die Expertise eines auf das Apothekenrecht spezialisierten Anwalts erforderlich. Dessen Stundenhonorar liegt aber erfahrungsgemäß deutlich über dem, was von normalen Rechtsschutz-Policen übernommen wird. Der Spezial-Strafrechtsschutz mit Erweiterung auf Betrugsvorwurf dagegen leistet auch bei hohen Anwalts- und Gutachterkosten in voller Höhe.

Tipp: Insbesondere in Apotheken mit vielen Haus- und Heimbelieferungen sowie Defekturen sollte über den Abschluss einer Spezial-Strafrechtsschutz-Police nachgedacht werden.

Reinraum-Versicherung

Die Absicherung des Reinraums ist für Apotheker kein angenehmes Thema. Denn seit die Sondervorschrift für Reinräume (ApBetrO §35) in Kraft getreten ist, haben sich die meisten Versicherer aus der Zeichnung des Betriebsunterbrechungsrisikos aufgrund des Ausfalles von Reinräumen zurückgezogen.

Tipp: Falls Sie keine Absicherung für Ihren Reinraum erhalten können, kann Ihnen unter Umständen ein Hilfskonstrukt helfen: Schließen Sie einen Vertrag mit einer anderen ebenfalls zertifizierten Apotheke zur gegenseitigen Hilfeleistung für den Fall, dass ein Reinraum ausfällt. Damit erhöhen Sie Ihre Chance, doch noch einen Versicherer zu finden, und außerdem reduzieren sich mit einem solchen Vertrag die Prämienzahlungen.

Online-Shop

Der bequeme Einkauf auf der heimischen Couch dürfte in Zukunft – vor allem, wenn es um nicht verschreibungspflichtige Mittel geht – eine immer größere Rolle spielen. Kein Wunder also, dass sich zunehmend mehr Apothekerinnen und Apotheker an diesen Trend anpassen und einen eigenen Online-Shop betreiben oder in absehbarer Zukunft auf die Beine stellen wollen.
Da mit dem Internetversand neue Risiken verbunden sind, die abgesichert werden müssen, benötigen alle Apotheken mit Internethandel seit dem 1. Januar 2014 eine Internet-Transportversicherung.

Kontrollfrage: Wurde eine Transportversicherung für den Internetversandhandel abgeschlossen?

Lernen Sie unser Konzept kennen

Sie wollen unser Absicherungskonzept für Apotheken kennenlernen? Das lässt sich machen. Wir haben für Sie wichtige Besonderheiten unserer berufsspezifischen Lösung zusammengefasst. Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit direkt an uns wenden.

Vertreterkostenschutz

Ein Unfall, eine Krankheit, dazu noch eine Reha – das reicht schon aus, um einen Apothekeninhaber für längere Zeit außer Gefecht zu setzen. Wer in solch einer Situation seine Apotheke schließt, muss nicht nur finanzielle Einbußen hinnehmen, sondern auch damit rechnen, dass sich ein Teil seiner Kundschaft verabschiedet. Inhaber, die für eine gewisse Zeit ausfallen, brauchen sofort einen Vertreter; sei es einen eigenen Mitarbeiter, der dann reichlich Überstunden schieben muss, oder aber einen Vertretungsapotheker von außen. Beide sind natürlich zu bezahlen.

Tipp: Gerade für junge Apothekeninhaber ist das ein sehr wichtiger Schutz. Aber bitte nicht über eine Krankentagegeld-Versicherung lösen. Das ist zu teuer, greift zu spät und birgt obendrein steuerliche Probleme.

Dienstreisekasko-Versicherung

Jede Fahrt mit dienstlichem Zweck – und sei dieser auch noch so marginal – kann im Zweifel als Dienstreise gewertet werden. In Apotheken passiert das gern, wenn Mitarbeiter auf ihren Heimwegen noch eben schnell Medikamente ausliefern oder Geld bei der Bank einzahlen. Auch Fahrten zu Weiterbildungs-veranstaltungen erfolgen häufig mit dem eigenen Auto. Doch wer kommt im Schadensfall für die Kosten auf, und seien es auch nur die Selbstbehalte und Rückstufungs-differenzen? Sicherlich ist kein Mitarbeiter gewillt, diese Last aus eigener Tasche zu zahlen.

Kommt es zu einem Unfall, ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, dem Arbeitnehmer sämtliche damit zusammenhängenden Kosten zu ersetzen. Voraussetzung für den verschuldensunabhängigen Ersatzanspruch (analog § 670 BGB) des Arbeitnehmers ist lediglich die Übertragung einer Aufgabe, die ohne ein Fahrzeug nicht zu erfüllen ist und für die kein Dienstfahrzeug zu Verfügung steht. Hier hilft eine Dienstreise-Kaskoversicherung weiter, die dann für den gesamten Schaden aufkommt.

Kontrollfrage: Wer in Ihren Apotheken fährt dienstlich mit dem eigenen Pkw und wie oft?

Erweiterter Versicherungsort

Laut Apothekenbetriebsordnung hat jede Apotheke über eine Schleuse zu verfügen. Diese muss aber nicht zwingend immer am Versicherungsort sein. So ist es erforderlich, die Schleuse samt Inhalt als grundsätzlich mitversichert einzuschließen, wo immer sie sich auch befindet. Weiterhin sollten alle Werbemittel unabhängig vom Standort ebenfalls ausdrücklich mit eingeschlossen sein. Und zwar nicht nur diejenigen, die direkt an der Apotheke angebracht sind.

Kontrollfrage: Ist Ihre Schleuse und Ihr „Apotheken-Werbewürfel“ auf der Kreuzung wirklich mitversichert?

Versicherung für Elektronik

Die Elektronikversicherung umfasst fast alle elektronischen Geräte, Anlagen und Systeme in einer Apotheke. Also auch Computer, Alarmanlagen, Automatiktüren und Laborgeräte. Von einem umfassenden Schutz kann aber in aller Regel dennoch nicht gesprochen werden. Zubehör wie beispielsweise externe Festplatten und der Öffnungsmechanismus der Automatiktür sind für gewöhnlich ebenso vom Versicherungsschutz ausgeschlossen wie Geräte, die verliehen oder mit Kollegen geteilt werden. Das betrifft vor allem NIR-Spektrometer, die gerne von mehreren Apothekern gemeinsam genutzt werden.
Eine weitere Elektronik-Problematik birgt der mittlerweile in vielen Apotheken genutzte Kommissionierer. Ist einer vorhanden, sollte geprüft werden, ob es eine Elektronikpolice gibt und ob der Automat rechtsverbindlich mitversichert ist. Bei einem geleasten Gerät ist es möglich, dass der Leasingvertrag auch eine gesonderte Versicherung für den Kommissionierer beinhaltet.

Tipp: Da es praktisch keine Apotheken ohne Elektronik gibt, sollten Sie immer mit Ihrem Versicherungsberater prüfen, welche Geräte geschützt sind und welche nicht.

So prüfen Sie Ihre Absicherung auf Herz und Nieren

Sie wollen wissen, ob Ihre Versicherungen Lücken aufweisen? Kein Problem. Wir zeigen Ihnen in aller Kürze, welche berufsspezifischen Besonderheiten in aller Regel von Versicherungen ignoriert werden. Stellen Sie Ihre Absicherung auf die Probe.

Kontakt

Michael Jeinsen - Versicherungsmakler für Apotheker und Heilberufe
Oberhofer Weg 68 - 12209 Berlin

030 - 71 54 30 43
Fax: - 71 54 30 44

Handwerker-Service

Ist etwas zu Bruch gegangen oder hat nach einem Wasser-schaden die Einrichtung gelitten, dann helfen wir Ihnen auch mit unserem Handwerker-Service weiter. Wir kooperieren nämlich mit verschiedenen Betrieben, die Ihr Sanitätshaus schnell wieder auf Vordermann bringen.

Unser Engagement

Wir machen uns für eine bessere Beratung von Heilberufen stark. Deshalb beteiligen wir uns unter anderem an der IHK-Fortbildung "Berater/in Heilwesen". Denn nur, wenn Vermittler wissen, worauf es bei Apothekern, Ärzten und anderen Gesundheitsdienstleistern ankommt, können Praxen und andere Heilwesen-Einrichtungen richtig abgesichert werden.

Apotheker - das Buch

Ein Leitfaden, der zeigt, auf was es bei Versicherungen für Apotheken wirklich ankommt. Das Buch richtet sich zwar an Vermittler, "aber es ist auch für Apotheker eine leicht lesbare Lektüre", findet Karin Wahl, ehemalige Kammerpräsidentin und ABDA-Vorständin. Zum Buch

© 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode